Google hat gerade eine der ältesten und schrägsten Funktionen von Google deaktiviert – die Schaltfläche „I’m Feeling Lucky“.

Die gute Nachricht ist, dass Google dabei mindestens weitere hundert Millionen Dollar Umsatz hinzugefügt hat.

Früher konnten Sie auf Google.com gehen, eine Suchanfrage in das Suchfeld eingeben und dann, indem Sie auf „Ich fühle mich glücklich“ klicken, direkt zu der Seite gehen, die als oberstes Suchergebnis aufgeführt wäre.

google gravity auf gut glück

Aber dann geschah es heute, und Google kündigte „Google Instant“ an. Wenn Sie nun auf Google.com gehen und eine Suche in die Suchleiste wie google gravity auf gut glück eingeben, beginnt Google sofort mit der Anzeige der Suchergebnisse. Benutzer haben nicht mehr die Möglichkeit, auf den „I’m Feeling Lucky Button“ zu klicken, bevor sie die Suchergebnisse sehen. Ja, die Schaltfläche ist noch auf Google.com vorhanden – aber im Wesentlichen ist die Funktion deaktiviert.

Also, wie kann das Töten des „Ich fühle mich glücklich“-Buttons Google mehr als 100 Millionen Dollar bringen?

Im Jahr 2007 schätzte Google-Suchchefin Marissa Mayer, dass 1% aller Google-Suchen den I’m Feeling Lucky-Button durchlaufen und die Suchergebnisseiten von Google komplett überspringen.

Das bedeutete, dass Google bei 1% aller Google-Suchanfragen Nullwert-Werbung zeigte (und damit Nullwert-Klicks erhielt). Bereits 2007 schlug ein Analyst vor, dass der Button „I’m Feeling Lucky“ Google wahrscheinlich bis zu 110 Millionen Dollar pro Jahr kosten würde.

Damals sagte Marissa Mayer, dass Google den Button nicht weggeworfen habe, weil „Man kann zu trocken werden, zu korporativ, zu viel Geld verdienen“.

Sie sagte: „Ich denke, was an „Ich fühle mich glücklich“ reizvoll ist, ist, dass es einen daran erinnert, dass es hier echte Menschen gibt.“

Heute darf Marissa ihren (Tassen-)Kuchen essen und ihn auch essen. Der Button „I’m Feeling Lucky“ ist immer noch auf Google.com vorhanden – vielleicht erinnert er die Nutzer daran, dass es bei Google echte Leute gibt – aber er wurde völlig irrelevant gemacht.